Archiv Aktionen


02.2016  10 Fragen an GRÜNE, CDU, SPD, FDP und LINKE zur Landtagswahl am 13. März.

Die wichtigsten Aussagen hier knapp zusammengefasst

Unser komplettes Anschreiben mit den 10 Fragen finden Sie hier.


14.05.2013    Offener Brief zum Thema Unterrichtsausfall die Landesregierung  


2013               Offener Brief zum Thema "Sitzenbleiben" an Dr. Hans-Ulrich Rülke &
                        Herrn Patrick Meinhardt von der FPD Baden-Württemberg      

23.01.2013 Amtsantritt des neuen Kultusministers Andreas Stoch
Diesen Anlass haben wir natürlich nicht nur für Glückwünsche genutzt,   sondern auch dazu, unsere Forderungen zu erneuern. In unserem Schreiben
                        bitten wir um einen Termin, um sich kennenzulernen und über aktuelle Themen zu
                        diskutieren.

29.09. und 13.10.2012 Vor dem SPD-Parteitag und dem  
                         bildungspolitischen Ratschlag der GRÜNEN haben 
                         wir mit folgendem Flyer Stellung zur derzeitigen 
                         Bildunspolitik genommen.                              Flyer

21.-22.07.2012 das Kinder- und Jugendfestival in Stuttgart

Vereinsfest am 16. Juli 2011 - Ravensburg

Zum ersten Vereinsfest von SCHULE MIT ZUKUNFT trafen sich knapp 20 Mitglieder in der Nähe von Ravensburg. Unter kundiger Führung unseres Vorstandsmitglieds Udo Marggraf umrundeten wir bei herrlichem Sommerwetter mehrere Seen der Blitzenreuther Seenplatte, führten angeregte Gespräche und erkundeten diesen Teil Oberschwabens.
Vor dem Abendessen wurde uns ein informativer Vortrag der beiden Vorsitzenden des Vereins "länger gemeinsam lernen", Rudi Bosch und Bernd Dieng, über die zu gründende neue Gemeinschaftsschule in Ravensburg geboten, und viele Fragen dazu konnten beantwortet werden.
Ein rundum gelungener Tag!
Herzlichen Dank an unseren Organisator Udo Marggraf, und wir hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr - dann vielleicht mit noch mehr Teilnehmern!

Übergabe der Unterschriften zur Lehrereinstellung an die Kultusministerin Am 11. Juli 2011 wurden 2.480 Unterschriften von Eltern aus dem ganzen Land an die neue Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer übergeben, um die Forderung nach mehr Lehrern zu unterstreichen.An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Unterzeichner unserer Unterschriftenlisten und an alle eifrigen Unterschriftensammler! Begleitbrief und Bericht

Wahlprüfsteine

Zur Landtagswahl am 27.03.2011 befragten wir die 5 Parteien, die laut Wahlprognosen eine Chance haben, im Landtag vertreten zu sein, nach ihrer Einstellung zu Bildungsfragen.

1. Wahl: Bildung - Dank an Partner und Teilnehmer

Video auf YouTube zur Veranstaltung am 26.02.2011 in Stuttgart.

Für den 26. Februar 2011 rief SCHULE MIT ZUKUNFT gemeinsam mit Partnern auf zu Demonstration und Kundgebung in Stuttgart für eine Bildung erster Wahl. Plakat 1. Wahl: Bildung

Mit dabei waren

  • Aktion Humane Schule BW e.V. - AHS
  • Arbeitskreis Gesamtelternbeiräte BW - AK GEB
  • Deutscher Familienverband BW e.V. - DFV
  • DGB BW - DGB - Rede der stellv. Landesvorsitzenden Marion von Wartenberg
  • Gemeinsam leben � gemeinsam lernen BW e.V. - LAG
  • GEW BW - GEW - Rede der Landesvorsitzenden Doro Moritz
  • GGG � Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens e.V.
  • KITA-Bündnis BW e.V. - KITA
  • länger gemeinsam lernen BW e.V. - lgl  - Rede des Vorsitzenden Rudi Bosch
  • LandesAstenKonferenz - LAK
  • Landeselternrat Kindertagesstätten BW e.V. - LER
  • Förderverein Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden - FAAW
  • der Reformpädagoge Otto Herz
  • die Kabarettgruppe Volksdampf u.a. mit dem Stück "birn out!"

23.02.2011 Heilbronn: Bildungspolitische Veranstaltung anlässlich der Landtagwahl: Zukunft der Bildung im Kinderland Baden-Württemberg
Flyer

Offener Brief an den Kultusminister

Kunstlehrer und -lehrerinnen haben sich in einem Brief an den Kultusminister gewandt und die Verbesserung der Rahmenbedingungen des Kunst- und Musikunterrichts gefordert: Kultur

Und hier die Antwort des Kultusministers: Antwort

19.02.2011 Herrenberg: Der Bildung eine Stimme geben!
Straßenaktion von Schule mit Zukunft e. V. - Regionalgruppe Herrenberg  von 09:00 - 12:00 in Herrenberg am Bronntor zu den Positionen einzelner Parteien im Vorfeld der Landtagswahl. 

09.02.2011 Freiburg: Spielen - lernen - leben - Filmvorführung des neuen Films von Reinhard Kahl
Flyer

Ausgezeichnet

Auszeichnung couragierter Schüler am 20.11.2010 im Landtag durch Otto Herz.

Weiter Kritik an der Situation der Realschulen

Hier können Sie unseren offenen Brief an Frau Schick zur Situation der Realschulen nachlesen.
Der Gesamtelternbeirat Stuttgart hat einen Brief an die Kultusministerin geschrieben über unhaltbare Zustände an den Realschulen. Hier können Sie einen Artikel dazu lesen.
Bei "Externe Infos" finden Sie den Appell der Gesamtelternbeiräte aus Mannheim und Heidelberg.

Hier die Antwort aus dem Kultusministerium zur Situation an den Realschulen.

Ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art gab es für SCHULE MIT ZUKUNFT in Form einer Spende von 2.000 EUR durch Firma SAUTER CUMULUS aus Freiburg. Wir sagen HERZLICHEN DANK!

Unsere Jugendgruppe hat einen Adventskalender erstellt. Sehen Sie nach, was sich in den Päckchen versteckt! Hier können Sie den kompletten Text des Adventskalenders nachlesen.

Ergebnisse der G8-Fragebogenaktion

Hier finden Sie die Ergebnisse der Fragebogenaktion und hier unsere Pressemitteilung. Die Ergebnisse und Erkenntnisse haben wir der Kultusministerin in einem offenen Brief mitgeteilt.
Hier finden Sie eine Ankündigung der Landesregierung, die Beruflichen Gymnasien auszubauen und das G8 zu entlasten:
Entlastung
Der Landeselternbeirat verlangt Nachbesserung beim achtjährigen Gymnasium und der Umsetzung der Bildungsplanreform 2004.
Weitere Elterninitiativen schließen sich der Kritik an: Fremdsprachen und Fort- und Weiterbildung.

Landesweite Lichterketten für bessere Bildung
am 19.11.2010 von 18-19 Uhr

Aalen Marktbrunnen: Plakat - Kopiervorlage
Freiburg Augustinerplatz: Plakat - Kopiervorlage
Heidelberg Bismarckplatz: Plakat - Kopiervorlage
Heilbronn Kiliansplatz: Plakat - Kopiervorlage - Achtung, Beginn 17:30 Uhr
Rastatt Poststraße (oben): Plakat
Ravensburg Marienplatz: "Ein Licht amHorizont - Modellschule Ravensburg" - Achtung, Plakat -  Beginn 16:30 Uhr
Stuttgart Schlossplatz: Plakat - Kopiervorlage
Weil am Rhein Hadid Bau: Ü30 & Ü40 Party ab 19:30 Uhr, Party
Ankündigung Badische Zeitung: Interview
Hier finden Sie unsere Pressemitteilung.

Am Samstag, den 13.11.2010, hatte unsere stellvertretende Vorsitzende, Katharina Georgi-Hellriegel, die Möglichkeit, im Zuge der Kundgebung des DGB auf dem Stuttgarter Schlossplatz zum Thema "Deutschland in Schieflage" vor 45.000 Menschen zu sprechen. Hier können Sie die Rede nachlesen.

G8-Fragebogen - Auswertung folgt

WEGEN GROSSER BETEILIGUNG WURDE DIE FRIST ZUR RÜCKGABE DER FRAGEBÖGEN AUF 29.10.2010 VERLÄNGERT!
Nach 6 Jahren G8 an den Gymnasien erhärtet sich der Eindruck, dass diese Neuerung noch immer schwere Kinderkrankheiten aufweist. Deshalb rudern manche Bundesländer auch schon wieder zurück bzw. haben das Ganze flexibler geplant und umgesetzt, wie z.B. Rheinland-Pfalz. Um zuverlässig und aussagefähig herauszufinden, wo die Hauptprobleme liegen, hat SCHULE MIT ZUKUNFT gemeinsam mit dem GEB Stuttgart einen Fragebogen entwickelt, der nun landesweit verschickt wird und innerhalb 2 Wochen möglichst viele Rückmeldungen erbringen soll. �Mit dieser Fragebogen-Aktion möchten wir Schulen und Kultusministerium Hinweise an die Hand geben, wo es immer noch klemmt, denn 6 Jahre Versuchsstadium sind wirklich genug�, sagt Katharina Georgi-Hellriegel, G8-Sprecherin des GEB Stuttgart. Die Ergebnisse werden veröffentlicht und allen Interessierten zugänglich gemacht.
Lesen Sie hierzu ebenfalls unsere Pressemitteilung.

Kinderland Baden-Württemberg?

Unglaubliches spielte sich am Donnerstag, 30.09.2010, im Stuttgarter Schlosspark ab. Eine genehmigte Demonstration von Schülern gegen das Milliardengrab Stuttgart 21 unter dem Motto �BILDUNG STATT PRESTIGEBAHNHOF� wurde mit Wasserwerfern, Knüppeln und Pfefferspray unterbunden und unzählige Kinder und Jugendliche verletzt. Statt politische Verantwortung dafür zu übernehmen und Konsequenzen zu ziehen, wurden Aggressionen unterstellt und die Schuld den Schülern zugeschoben.
Das Prestigeobjekt Stuttgart 21 wird den Bund 1,1 Milliarden EUR kosten, das Land 370 Millionen EUR und die Stadt Stuttgart mindestens 1,2 Milliarden EUR, dazu kommen weitere 1,85 Millionen EUR, die jeweils jeder der vier umliegenden Landkreise über 10 Jahre jährlich beizusteuern hat. Und das auch nur, wenn man den konservativen Berechnungen Glauben schenkt, Gutachten gehen von weitaus höheren Beträgen aus.
Wenn wir Kosten, die aus unser aller Steuergeldern zu finanzieren sind, auf 3 Milliarden EUR festsetzen, könnten hiervon über einen Zeitraum von 10 Jahren an jeder Schule in Baden-Württemberg ein halber Schulpsychologe und die Stelle eines pädagogischen Assistenten sowie ein Beratungslehrer finanziert werden, es könnten zusätzliche 1.000 Lehrer zu Vertretungszwecken landesweit eingestellt und für eine halbe Million Schüler an Ganztagsschulen Mittagessen gezahlt werden. Es wäre möglich!
Stattdessen sitzen Schüler im Doppeljahrgang am Gymnasium mit Büchern aus dem Jahr 1989 � als sie noch nicht einmal geboren waren, in vielen Städten laufen Schüler Gefahr, dass ihnen die Decken sanierungsbedürftiger Schulen auf den Kopf fallen, Lehrermangel wird kaschiert und Mangelerscheinungen schöngeredet.
Wenn unsere Kinder sich zur Wehr setzen, spricht die Landesregierung von einer Instrumentalisierung der Kinder. Wir Eltern wollen keine fröhlichen kritiklosen Konsumenten heranziehen, sondern aufrechte Persönlichkeiten, die sich eine Meinung bilden, sie vertreten und ihre verfassungsmäßigen Rechte kennen und wahrnehmen.
Lesen Sie hier unsere Pressemitteilung.
Offener Brief des Stuttgarter Gesamtelternbeirats zur Eskalation: GEB
Offener Brief eines Lehrers zur Eskalation: Lehrer
Weiterer offener Brief von Lehrerinnen und Lehrern: Lehrerbrief
Brief eines pensionierten Richters, der als Passant in die Eskalation geriet: Wasserwerfer
Stellungnahme der GEW: GEW

Schultüte und Stundenplan für die Kultusministerin

Wie für unsere Schülerinnen und Schüler hat auch für unsere Kultusministerin vor kurzem die Schule wieder begonnen. SCHULE MIT ZUKUNFT hat deshalb für Frau Schick eine Schultüte gebastelt und diese mit wichtigen Dingen gefüllt: ein Kaleidoskop für verschiedene Blickwinkel, ein Zauberwürfel für knifflige Fragen, eine Flasche Sprudel, damit die Ideen sprudeln, ein Radierer, um Fehler zu korrigieren, Buntstifte für eine bunte Bildungslandschaft, eine Flöte für den guten Ton, Nerventee für starke Nerven und natürlich Tempos für die traurigen Zuschriften der Eltern und vieles mehr. Zusätzlich gab es als Anregung einen Stundenplan für das neue Schuljahr, damit Frau Schick die wichtigen Dinge in der Bildung nicht aus dem Blickfeld verliert, z.B. die Lehrplanüberarbeitung und -straffung, den Anschauungsunterricht in den einzelnen Schularten, die Partnerarbeit und die kreativen Schulformen. Der Mittagstisch mit Experten sowie Initiativen und Verbänden will gut geplant sein, kann aber auch zur Entspannung und Weiterentwicklung der schulischen Baustellen beitragen. Gerne unterstützen wir unsere Kultusministerin auch weiterhin mit Rat und Tat!

Aufruf, die Kultusministerin zum Hospitieren in G8-Familien einzuladen

HERZLICHEN DANK für Ihre große Beteiligung!
Bei 40 Schulwochen pro Jahr kann sich die Kultusministerin ab Schulbeginn im September über 5 Jahre lang in G8-Familien einen Eindruck verschaffen, unter welcher Belastung unsere Kinder bereits jetzt stehen, was für einen Aufwand sie neben den Unterrichtsstunden zu Hause noch an Hausaufgaben / Vorbereitungen für GFS und Klassenarbeiten, Lernen für Vokabeltests etc. betreiben müssen!

Wir waren dabei: beim Kinder- und Jugendfestival "Fit & Fun" in Stuttgart am 19.07.2010: Kinder- und Jugendfestial

Volksentscheid in Hamburg

Pressemeldungen:
Tagesschau: Sechsjährige Primarschule kommt nicht
Tagesschau: Eine Bürgerwehr, die mit Stimmzetteln kämpft
NDR: Gegner der Schulreform gewinnen Volksentscheid
Statistik Nord: Volksentscheid über die Schulreform am 18. Juli 2010
TAZ: Hamburg bleibt sitzen
TAZ: Die Oberschicht macht dicht
Stellungnahme Grundschulverband: Wir wollen unter uns bleiben

STELLUNGNAHME von SCHULE MIT ZUKUNFT zum Volksentscheid in Hamburg bezüglich �länger gemeinsam lernen�: Stellungnahme

Kultusministerin zum Gymnasium

Nach einer Meldung der Stuttgarter Zeitung vom 10.07.2010 äußerte Kultusministerin Schick bei einem Treffen der Gymnasiallehrer in Fellbach: �Wir werden nicht zurückdrehen zum G9� sowie �Wir müssen die Bedeutung der Selbst- und der Hausarbeit gerade bei den Sprachen wieder stärker unterstützen�, denn von einem Gymnasiasten könne man verlangen, dass er auch außerhalb der Schule selbstständig weiterarbeite.

Wenn auch Ihrem Kind langweilig ist und es zur Stofffülle und zum zunehmenden Zeit- und Leistungsdruck im G8 dringend  noch mehr �Selbst- und Hausarbeit� braucht, dann schicken Sie der Ministerin eine Mail an folgende Adresse:
Poststelle@km.kv.bwl.de

TEXTVORSCHLAG für eine Mail an die Kultusministerin:
 
Sehr geehrte Frau Dr. Schick,
auch ich bin wie Sie der Meinung, dass an der Bildung unserer Kinder "nicht gerüttelt", also nicht gespart werden darf! In diesem Zusammenhang befremdet mich jedoch Ihre Äußerung, dass unsere Kinder bei den Sprachen in der "Selbst- und Hausarbeit unterstützt" werden sollen. Dies klingt doch eher nach einem Sparprogramm.
Ich denke, dass die Schule und damit die Bildungspolitik in der Pflicht steht, unseren Kindern die einzelnen Fächer in der Schule beizubringen, und gerade Fremdsprachen leben davon, dass Aussprache etc. in der Schule vom Lehrer korrigiert wird - anderenfalls könnten wir unsere Kinder zu Hause behalten und Fernkurse absolvieren lassen. Zudem bleibt bei ca. 36 Schulwochenstunden und entsprechenden Hausaufgaben schon jetzt wenig Freizeit für unsere Kinder.
Gerne lade ich Sie deshalb im neuen Schuljahr zu uns nach Hause ein, damit Sie eine Woche lang (inklusive Wochenende) vor Ort miterleben können, wie das Familienleben mit Gymnasiasten in Zeiten von G8 aussieht, wie viel Zeit ihnen tatsächlich bleibt und wie lange die Kinder außerhalb der Schule bereits jetzt mit Hausaufgaben/Vorbereitungen für GFS und Klassenarbeiten, Lernen für Vokabeltests etc. beschäftigt sind. Vielleicht denken Sie dann noch einmal über Ihre Worte nach!
Mit freundlichen Grüßen
 ((entsprechender Name))

Lesen Sie dazu auch unsere Pressemitteilung:
SCHULE MIT ZUKUNFT fordert: Stärkung der Einsicht für die Kultusministerin

Petition neue Werkrealschule

Die  Einführung der NWRS hat in den letzten Wochen und Monaten für viel Unmut in den Gemeinden und unter den betroffenen Eltern gesorgt. Viele Schulträger sehen einen dringenden Bedarf für diese neue Schulart und werden durch die vorgeschriebene Zweizügigkeit gezwungen, nach Lösungen zu suchen, die für die betroffenen Schülerinnen und Schüler zum Teil erhebliche Nachteile haben, sowohl für ihre schulische Laufbahn als auch für ihre Sozialisation in der Gemeinde. Außerdem werden viele Schülerinnen und Schüler durch die Notenhürde von Klasse 9 nach 10 bereits von vornherein am Erreichen des Bildungsziels für diese Schulart gehindert.
Der AK GEB, SCHULE MIT ZUKUNFT und der DFV wenden sich deshalb  an den Petitionsausschuss des Landtags, um eine Nachbesserung des Schulgesetzes zu erreichen. Bitte unterstützen Sie unser Anliegen, indem auch Sie diese Petition mit unterzeichnen.
Petition NWRS
Rücksendung bis 15.06.2010 an:
Arbeitskreis Gesamtelternbeiräte
Albert-Schweitzer-Str. 7
72116 Mössingen
Nachfolgend unsere Pressemitteilung zur Pressekonferenz bzgl. NWS: PM
Offener Brief einer Verbandshauptschule an die Kultusministerin zur geplanten Einführung der NWRS: offener Brief
Schreiben der Gemeinde Oberstadion an die Kultusministerin: Oberstadion
Stellungnahme des GEB Stuttgart zur Einführung der NWRS: Stellungnahme
Den Chat zur NWS können Sie unter folgendem Link nachlesen: Chat-Protokoll

Bildung mangelhaft - Rettet die Bildung!

Unter diesem Motto rief SCHULE MIT ZUKUNFT in der Aktionswoche des Bildungsstreikbündnisses zu Aktionen landesweit auf.
09.06.2010 17-1909.06.2010 17-19 Uhr:
Freiburg - Bildung geht den Bach runter
Heilbronn - Bildung geht baden
Stuttgart - Geld in Bildung investieren statt verbuddeln
Heidelberg - Bildung sieht schwarz
Ravensburg, Marienplatz
Lesen Sie hier unsere Pressemitteilung.
Bericht im SWR-Fernsehen am 09.06.2010 um 19:45 Uhr in Baden-Württemberg Aktuell.

17.03.2010 Heilbronn: Gründung einer Regionalgruppe SCHULE MIT ZUKUNFT - Interessierte herzlich willkommen!
Flyer

06.03.2010 Stuttgart: Informationstag zum Thema Teilleistungsstörungen, Gastgeber GEB Stuttgart, Bildungszentrum West
Flyer 1 - Flyer 2

Fühlen Sie sich auch für dumm verkauft? Veräppelt? Provoziert?

AUFRUF ZUR REAKTION AUF DIE WERBEBROSCHÜRE �FÜR UNSERE KINDER� DES KULTUSMINISTERIUMS
Sind Sie auch der Meinung, zweieinhalb Millionen Euro könnte man sinnvoller ins Bildungswesen investieren, statt uns mit unsinnigen Werbeschriften zu überschütten, in denen schön geredet wird, was nicht mehr schön ist?
-> Dann machen Sie Ihrem Unmut Luft!
-> Notieren Sie auf dem Werbeflyer
des Kultusministeriums (Ausdruck hier möglich: Flyer) Ihren Unmut, Ihre Kritik, Ihre Meinung und
-> schicken Sie das Ganze an:
Kultusminister Helmut Rau
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Schlossplatz 4
70173 Stuttgart

alternativ per E-Mail:
Pressestelle@km.kv.bwl.de
Poststelle@km.kv.bwl.de
Oeffentlichkeitsarbeit@km.kv.bwl.de

oder nutzen Sie unser Protestschreiben als Vorlage und senden es an das Kultusministerium.

Wir hoffen, dass sich sehr viele Eltern und gerne auch Schüler beteiligen werden, um dem Kultusminister unsere Ideen für eine bessere Bildung im Land aufzuzeigen. Gerne veröffentlichen wir Ihren Beitrag auf Anfrage auf unserer Website.
Herzliche Grüße von Ihrem Team SCHULE MIT ZUKUNFT

Pressemitteilung zur Werbekampagne des Kultusministeriums: Werbekampagne

Das Netzwerk "In einer Schule gemeinsam lernen" unterstützt unseren Aufruf: Appell

Hier können Sie einige Briefe nachlesen:
Statement 1 - Statement 2 - Statement 3 - Statement 4 - Statement 5 - Statement 6 - Statement 7 - Mail mit Antwort - Protest mit Antwort
Unterstützungserklärung von  Renate Raststätter
Schreiben eines Sonderschullehrers: Kritik
PM des AK Schulabschluss 2012 aus Friedrichshafen zur 2012-Werbung: Hausaufgaben gemacht

Am 20. November 2009 fanden um 20 Uhr TAFELRUNDEN statt.
Hier finden Sie die Ergebnisse:

  • Tafelrunde Freiburg und Impuls von Dr. Hans-Peter Waldrich
  • Tafelrunde Herrenberg
  • In Mössingen wurde die Tafelrunde zur erneuten Diskussion über die Einführung der Neuen Werkrealschule genutzt.
  • Tafelrunde Stuttgart

HERZLICHEN DANK den Teilnehmern und Partnern des Bildungsfestivals am 26.09.2009 auf dem Stuttgarter Schlossplatz!

  • Otto Herz
  • Sabine Czerny
  • Bernd Mumbach
  • Stefan Tiyavorabun für die geniale Moderation
  • Rudolf Bosch und Länger gemeinsam Lernen e.V.
  • Dr. Hans-Peter Waldrich und Aktion humane Schule e.V.
  • Jürgen Leonhardt und Gemeinnützige Gesellschaft Gesamtschule e.V.
  • Barbara Haas und Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Baden-Württemberg
  • Waltraud Berndt-Mohr und Arbeitskreis Gesamtelternbeiräte Baden-Württemberg
  • Uto R. Bonde und Deutscher Familienverband Baden-Württemberg e.V.
  • Beate Blankenhorn und Annette Ackermann für das Projekt Wunschsterne
  • Regionalgruppe Freiburg für die Menüs in der Bildungsküche
  • Regionalgruppe Herrenberg für tatkräftige Unterstützung
  • Schule mit Zukunft Jugendgruppe für Kinderschminken, Spielstraße und Betreuung des Informationsstandes
  • Cornelius und Jonas Gruner für die Erstellung der Zeugnishochrechnung
  • Johannes Weber und Schüler Anton von der Freien Aktiven Schule Stuttgart
  • Herrn Hummel von der Burgschule Esslingen
  • Christoph Doll von der Interkulturellen Waldorfschule Mannheim
  • Thomas Rau von der Neuen Sekundarschule Tübingen
  • Wolfgang Pusch von der Weiherschule Hechingen
  • Circus Paracelli vom Paracelsus Gymnasium Stuttgart-Hohenheim
  • Martin Klopfer und die Capoeira-AG des Andreae Gymnasiums Herrenberg
  • Lothar Scheding und Heidi Heller mit Kindern der Johanniter-GHS Heitersheim für die Musical-Lieder
  • Schülerband �Wohnraumwunder�
  • Bruno Fink und Ruth Frei von der Sekundarschule Alterswilen (Thurgau)
  • KITA-Bündnis Baden-Württemberg und GEB der KITAs
  • Junge GEW
  • ASI Akademie für sozialwissenschaftliche Innovation e.V.
  • Stefan und Fabian, die "Rasenden Reporter": Interviews
  • Silvia Strensch, Marlen und Jens Pankonin für unermüdliche Fotografie- und Filmdienste
  • Regionalgruppe Stuttgart für Organisation, Aufbau und Betreuung der Veranstaltung

Pressemitteilung Ankündigung: PM
Plakat: Plakat
Handzettel: Handzettel
Infos zur Sterne-Mal-Aktion: Malaktion
Zeugnis für die Landesregierung: Zeugnis - Endstand Hochrechung
Ergebnis unserer Bildungswahl: Wahlergebnis
Pressemitteilung nach dem Bildungsfestival: PM II

Das Bildungsstreikbündnis rief am 17.11.2009 um 10 Uhr bundesweit zu Demonstrationen auf. SCHULE MIT ZUKUNFT unterstützt das Bildungsstreikbündnis.
Unterstützungserklärung

Gemeinsamer Brief des AK GEB, der SCHULE MIT ZUKUNFT und des GEB Stuttgart zur Situation der Hochschulen an Minister Frankenberg: Brief Frankenberg
Hier können Sie die Antwort nachlesen: Antwort

27.06.2009 Herrenberg: Schule mit Zukunft stellt ein eigenes Team beim Herrenberger Altstadtlauf und wird parallel über das eigene Programm und die derzeitige Situation an Schulen informieren.
Presseinfo

24.06.2009 Stuttgart: Treffen der Regionalgruppe "Schule mit Zukunft" in Stuttgart
Einladung

Am 20./21.6. fand im Freiburger Theater das Event "Schule träumen im Theater" statt - eine Kooperation der SCHULE MIT ZUKUNFT Freiburg, des Freiburger Theaters und des ARCHIVS DER ZUKUNFT
Leporello: Schule träumen 
Pressemitteilung des Theaters: Pressemitteilung
Weitere Informationen: http://www.theatertage-bw.de/
Unser Beitrag am Mittsommernachtstisch: Neue Rezepte für glückliche Kinder - lesen Sie unser Bildungsmenü: Bildungsmenü
Hier finden Sie Eindrücke unserer Bildungsküche: Bildungsküche
und hier eine Anleitung für die Planung: Planung Bildungsküche
sowie die Thesen unserer Experten der Runden Tische: Thesen

Nähere Informationen: Bildungsstreik 2009
Flyer Studenten - Flyer Schüler
Aufruf von Stuttgarter Eltern zur Teilnahme an der Demo: Aufruf
Unterstützungserklärung Schule mit Zukunft: Unterstützung
Hier eine Elternreaktion auf Repressalien: Elternreaktion

Ministerpräsident zeichnet SCHULE MIT ZUKUNFT mit dem Ehrenamtspreis "Echt gut!" aus: Echt gut

Im April und Mai 2009 wurde in verschiedenen Städten der Film KINDER von Reinhard Kahl gezeigt.
Zudem gab es lokale Podiumsdiskussionen in Zusammenarbeit mit den GEBs einiger Städte im Hinblick auf die Kommunalwahlen am 07.06.2009.

Schule mit Zukunft ist Mitglied im Netzwerk "In einer Schule gemeinsam lernen". Am 25.03.2009 fand in Stuttgart die Landespressekonferenz des Netzwerks statt. Hier unser Beitrag: PM Netzwerk
Nähere Informationen zum Netzwerk finden Sie hier: Netzwerk

Appell an die Kultusministerien
Zusammen mit 6 weiteren baden-württembergischen Initiativen, die sich mit Bildung befassen, haben wir einen Appell an die Kultusministerien und Ministerpräsidenten anlässlich des Amoklaufs in Winnenden geschrieben: Appell
Hier finden Sie unsere gemeinsame Pressemitteilung.
Dieser Appell wurde unterzeichnet von:
Schule mit Zukunft e.V.
Aktion humane Schule Baden-Württemberg e.V.
Länger gemeinsam lernen Baden-Württemberg e.V.
Deutscher Familienverband Baden-Württemberg e.V.
Arbeitskreis Gesamtelternbeiräte Baden-Württemberg
Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.
Initiative zur Förderung rechenschwacher Kinder Baden-Württemberg e.V.

30.01.2009 5. Lichterkette von 18-19 Uhr
Herzlichen Dank an die 2.500 Teilnehmer landesweit bei den Lichterketten in Aalen, Bopfingen, Bruchsal, Esslingen, Freiburg, Göppingen, Heidelberg, Heilbronn, Herrenberg, Kornwestheim, Mannheim, Münsingen, Rastatt, Ravensburg, Schwäbisch Gmünd, Stuttgart, Tübingen und Waiblingen.
"Man sieht nur die im Licht. Die im Dunkeln sieht man nicht."
(Bertold Brecht)
Hier finden Sie unsere Pressemitteilung: PM Lichterkette
Hier einige Eindrücke der Lichterkette: Feedback
Ein Beitrag kam in den SWR-Nachrichten am 30.01.2009 um 19:45 Uhr, den Sie hier nachschauen können: SWR Nachrichten

Am 29. und 30. Januar kommen Radiobeiträge über die Lichterketten bei Radio Dreyeckland sowie bei Radio Regenbogen.
Hier kann das Interview mit Lothar Scheding bei RDL nachgehört werden: Interview RDL

24.01.2009 Städtetreffen, Vereinsgründung Stuttgart
Die Städtepartner treffen sich zur Vereinsgründung.

Bildungsdrache flog zum Kanzleramt:
Beim Gipfeltreffen und bei den Lichterketten baten wir Eltern, Schüler und Lehrer darum, ihre Wünsche an die Bildungspolitik resp. an die Bundeskanzlerin auf Zettel zu schreiben. Diese in Summe 406 Wunschzettel mit 562 Bildungswünschen wurden am 16.12.2008 nach Berlin geschickt.
Lesen Sie hier unseren Brief an die Bundeskanzlerin: Brief
und unsere Pressemitteilung: Pressemitteilung

28.11.2008 Lichterketten landesweit
Am 28.11.2008 fanden in 16 Städten und Gemeinden wieder Lichterketten statt. Auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön an die 3.000 Menschen, die teilgenommen haben!
Hier finden Sie unsere Pressemitteilung zur Lichterkette: Pressemitteilung
Wir haben einige Bildungsnachrichten für Sie zusammen gestellt, die auf den Lichterketten verlesen wurden: Bildungsnews
Viele Teilnehmer haben wieder Bildungswünsche formuliert, die an die Bundeskanzlerin geschickt werden: Bildungswünsche
Hier die Eindrücke von den Lichterketten: Eindrücke 1 - Eindrücke 2 

15.11.2008 Zukunftskonferenz: "Bessere Bildung für alle"
Einladung der SPD, Diskussionsrunde mit Andrea Weiß für die Initiative
Hier finden Sie den Flyer: Zukunftskonferenz

05.11.2008 Podiumsdiskussion "Schulabschluss 2012 - es geht auch SIE an!"
Der GEB Winnenden lud um 19:30 Uhr in die Hermann-Schwab-Halle ein
Hier finden Sie die Einladung: Einladung 2012
400 Interessierte folgten der Einladung. Mehr Informationen finden Sie unter "Themen".

19.10.2008 "5 vor 12" Gipfeltreffen in Freiburg
Am Sonntag, den 19.10.2008 fand die Wanderung mit Prominenten und Politikern im Vorfeld des Bildungsgipfels der Bundeskanzlerin statt. Der Kabarettist Georg Schramm hat uns begleitet und begeistert.
Wir sagen allen Teilnehmern des Gipfeltreffens HERZLICHEN DANK! Ein besonderer Dank geht an Georg Schramm für seine mitreißende Rede, Kerstin Andreae (GRÜNE) und Margot Queitsch (SPD) für ihre Grußworte, sowie den Weitgereisten aus den Vorständen der Gesamtelternbeiräte aus Heidelberg, Heilbronn, Mössingen, Offenburg und Stuttgart!
Hier finden Sie aufgrund großer Nachfrage die Bildungssprüche: Bildungssprüche
Radiointerview mit Georg Schramm bei Radio Dreyeckland - hören Sie rein: Radiointerview
Grußwort Renate Rastätter zum Gipfeltreffen: Grußwort 
Hier die Zusammenfassung mit ersten Fotos: Gipfeltreffen
Die Teilnehmer wurden gebeten, Bildungswünsche auf Zettel zu schreiben. Diese werden in einer nächsten Aktion an die Bundeskanzlerin geschickt.
Bildungswünsche

18.10.2008 Klausurtagung Freiburg
Die Städtepartner trafen sich in Freiburg zur Erstellung des Konzepts. Dieses ist derzeit in Arbeit und wird in Kürze auf die Website gestellt. Vorab finden Sie hier unsere Präambel und Forderungen: Präambel und Forderungen

In Zusammenhang mit dem Bildungsgipfel hat die Initiative Elternvertretungen bundesweit aufgerufen, sich schriftlich an die Bundeskanzlerin zu wenden und die Priorität der Bildung einzufordern.
Lesen Sie unseren Aufruf: Aufruf
Lesen Sie unseren offenen Brief an die Bundeskanzlerin: Offener Brief Bundeskanzlerin

11.10.2008 Bildungskongress Friedrich-Ebert-Stiftung:
�Bildungspolitik von unten�
Die Initiative �Schule mit Zukunft� war auf dem Podium vertreten durch Martin Schäfer, Vorsitzender des GEB Stuttgart, und informierte mit einem Stand
Hier finden Sie weitere Informationen: Friedrich-Ebert-Stiftung
und hier den Flyer: Flyer FES
Hier wurde die Dokumentation des Kongresses hinterlegt: Dokumentation

Unterschriftenübergabe Mai 2008 in Stuttgart: Unterschriftenübergabe

Demo im April 2008 in Stuttgart: Demo
Hier können Sie einen Filmbeitrag zur Demo sehen: Film Demo
Zwei Stuttgarter Schüler haben ein dreiteiliges Filmprojekt zur Demo eingestellt: Film 1 - Film 2 - Film 3

Podiumsdiskussion G8 im April 2008 in Freiburg: Podiumsdiskussion

Frühjahrsaktionen 2008: Frühjahrsaktionen

Dritte Lichterkette im Januar 2008 landesweit: Lichterkette

Zweite Lichterkette im Dezember 2007 landesweit: Lichterkette

Erste Lichterkette im November 2007 landesweit: Lichterkette

Auftaktdemo im Oktober 2007 in Freiburg: Demo
Hier können Sie die Rede von Tim Glawion bei YouTube sehen: Rede Demo


 
Login
< Seitenanfang >